Skip to main content

Wo kaufe ich Signorelli?

Redaktion Signorelli

19. Dezember 2022

Neben dem in der GfPK-Mitgliedschaft enthaltenden Abonnement können Sie einzelne Hefte auch bei folgenden Buchhandlungen erwerben. Die Liste wird stetig aktualisiert.

Online

Buchladen zur schwankenden Weltkugel (Per E-Mail)

Fundus-Online

Weitere folgen in Kürze.

Offline

Berlin:

Bibliothek der IPU Berlin
Stromstraße 2 (2. OG), 10555 Berlin (Moabit)

Kisch & Co.
Oranienstraße 32, 10999 Berlin (Kreuzberg)

OH21
Oranienstraße 21, 10999 Berlin (Kreuzberg)

Schwarze Risse
Gneisenaustraße 2, 10961 Berlin (Kreuzberg)

Zur schwankenden Weltkugel
Kastanienallee 85, 10435 Berlin (Prenzlauer Berg)

Frankfurt am Main:

Autorenbuchhandlung Marx & Co.
Grüneburgweg 76, 60323 Frankfurt a.M.

Neu im Blog

zum Blog

Videomitschnitte: Gegen den Wahn

Eine wunderbare Playlist zu den Veranstaltungen unserer Freundinnen und Freunde der krIPU findet sich nun auf YouTube. Dort können ab sofort vier der Vorträge aus unserer gemeinsamen Veranstaltungsreihe "Gegen den Wahn" abgerufen werden.

Stephan Grigat: Kritik des Antisemitismus, Theorie des Zionismus: Eine Einführung


Thorsten Fuchshuber: Antisemitismus und die Lust am Wahn


Eran Rolnik: Wer ist ein Antisemit?


Tove Soiland: Sexuelle Differenz


Auf Facebook und Instagram blickt die krIPU außerdem in einem kurzen Beitrag auf die Reihe zurück.

Weiterlesen

Wer ist ein Antisemit? Psychoanalytische Überlegungen zu einer uralten Debatte

Ein weiterer Vortrag findet im Rahmen der Reihe "Gegen den Wahn" in Kooperation mit der krIPU statt. Der israelische Psychoanalytiker, Psychiater und Historiker Eran Rolnik geht am 01.02.2024 in den Räumen der IPU den traumähnlichen Qualitäten des Antisemitismus nach und spricht über die Ereignisse und Folgen des 7. Oktobers.

Um Anmeldung über den untenstehenden Link wird gebeten!

Wann und wo?
Donnerstag, den 1. Februar um 19 Uhr
Hörsaal 1 (3. Etage, Stromstr. 2, 10555 Berlin)

Weitere Informationen und Anmeldung →

Weiterlesen

Gegen den Wahn

Veranstaltungsreihe der krIPU Berlin in Kooperation mit der Gesellschaft für Psychoanalyse & Kulturtheorie


Gegen den Wahn - Einführungen in Kritische Theorie und Psychoanalyse als Ideologiekritik

In Kooperation mit unseren Freundinnen und Freunden von der krIPU laden wir herzlich zur Veranstaltungsreihe "Gegen den Wahn" an der Internationalen Psychoanalytischen Universität in Berlin ein.

Psychoanalyse, die programmatisch »jeden Schein und Trug ausschließt« (Freud, 1937), ist von Anfang an mehr als nur Psychotherapie. Die methodisch vorangetriebene Versenkung ins Individuum legt unbewusste Mächte frei, von denen sich das vermeintlich autonome Ich als zutiefst abhängig erweist. In den Symptombildungen, dechiffriert als Leidensgeschichte des Subjekts, offenbart sich der ganze Irrationalismus der Kultur, unter deren Druck die Archaik der Triebe ins Unheilvolle anzuwachsen droht. Psychoanalytische »Aufklärungsarbeit« (Freud, 1911) wendet sich deshalb zugleich gegen die herrschende Moral und die ideologischen Indienstnahmen des beschädigten Trieblebens.

An diesem Punkt trifft sich Psychoanalyse mit der von Max Horkheimer und Theodor W. Adorno formulierten Kritik der bürgerlichen Gesellschaft. In deren Zentrum steht die Frage, wie die abendländische Aufklärung in Nationalsozialismus und Massenvernichtung umzuschlagen vermochte. Ihnen geht es jedoch nicht um eine pauschale Verurteilung, sondern im Gegenteil, um eine Errettung von Aufklärung und einen emphatischen Bezug zur Wahrheit – darin Freud gleich, der die Autonomie des Ichs allen Widrigkeiten zum Trotz nie als Ziel analytischer Heilung aufgegeben hat. Das aufklärerische Projekt beider bleibt aktuell, solange die Bedingungen des von ihnen bestimmten Unrechts auch gegenwärtig noch fortbestehen. Seit der Shoah muss das vorrangige Objekt ideologiekritischer Bemühungen daher in der Bekämpfung gesellschaftlichen Wahns und gegenaufklärerischer Kräfte liegen, deren Inbegriff der Antisemitismus ist. Die Vorträge dieser Reihe sollen Einführungen in das damit umrissene Feld Kritischer Theorie und den ideologiekritischen Gehalt der Psychoanalyse bieten. Im Anschluss laden wir ein zur Diskussion mit unseren Gästen.

26.10.2023 Christian Voller: Was ist kritische Theorie? Eine historische Einführung
05.12.2023 Gunzelin Schmid-Noerr: Zum Verhältnis von Psychoanalyse und Kritischer Theorie

23.01.2024 Stephan Grigat: Kritik des Antisemitismus - Theorie des Zionismus: Eine Einführung
09.02.2024 Thorsten Fuchshuber: Antisemitismus und die Lust am Wahn
16.02.2024 Tove Soiland: Sexuelle Differenz - Zur zeitgenössischen Relevanz eines Paradigmas

IPU Berlin, Stromstr. 2, Hörsaal 1
Alle Vorträge beginnen um 19 Uhr.

Mehr Informationen →

Weiterlesen

OPEN CALL: Texte

Für unsere Zeitschrift Signorelli | psychoanalyse & kulturtheorie suchen wir freie Beiträge für die kommenden Ausgaben. Als Zeitschrift für Psychoanalyse und Kulturtheorie freuen wir uns über Zusendungen mit Bezug, ob kritisch oder wohlwollend, zum Themenfeld der Psychoanalyse und ihrer Nachbardisziplinen wie etwa Kulturwissenschaft, Soziologie, Philosophie und Film- und Literaturwissenschaften. Ebenso ist es möglich klinische Beiträge oder Fallgeschichten im Rahmen der Zeitschrift zu veröffentlichen. Als Medium möchten wir Freundinnen und Freunden der Psychoanalyse, Studenten, Nachwuchswissenschaftlern, angehenden Klinikern sowie Interessierten einen Ort bieten, um ihre Überlegungen zu den oben genannten Themen in Form von Essays, Glossen und oder längeren Beiträgen zur Diskussion zu stellen.


Einreichungen werden laufend entgegengenommen. Es ist dabei kein Problem, wenn die Arbeiten noch nicht in publikationsfertiger Form eingereicht werden – wir geben gerne eine inhaltliche und formale Rückmeldung! Beiträge nehmen wir unter der E-Mail-Adresse
zeitschrift.psychoanalyse@gmail.com entgegen. Die Zitationsrichtlinie ist auf unserer Website zu finden.

Unsere Zeitschrift wird herausgegeben von der Gesellschaft für Psychoanalyse und Kulturtheorie e.V., einem noch jungen gemeinnützigen Verein zur Förderung der Wissenschaft und Forschung sowie Bildung im Rahmen der Psychoanalyse und Kulturtheorie. Eines unserer Gründungsanliegen bestand dabei darin, insbesondere junge Nachwuchswissenschaftler und Nachwuchswissenschaftlerinnen dadurch zu unterstützen, dass wir ihnen mit unserer Zeitschrift eine Publikationsmöglichkeit bieten.

Wir freuen uns auf Eure Beiträge!

Mit herzlichen Grüßen

Die Redaktion Signorelli

Weiterlesen

Genderfluidität in der frühen Adoleszenz. Überlegungen zu einer Paradoxie sexueller Liberalisierung

Abendvortrag von Jörn Grebe am 29. September 2023 bei den Freunden und Förderern der IPU


Veranstaltungshinweis: Genderfluidität in der frühen Adoleszenz. Überlegungen zu einer Paradoxie sexueller Liberalisierung

Ankündigungstext:

Der Diskurs um Transidentität in der frühen Adoleszenz ist ein zeitgenössisches Politikum. Er wird oftmals unversöhnlich geführt: Auf der einen Seite stehen die Kritik eines neoliberalen Voluntarismus („Ich kann mein Geschlecht frei wählen“) und transaffirmativer Haltungen, ethische Bedenken hinsichtlich medizinischer Maßnahmen frühadoleszenter transidenter Jugendlicher, „Trans ist nur eine Mode“. Auf der anderen Seite finden sich Vorwürfe der Transphobie und Pathologisierung, Kritik an Psychotherapie allgemein, Formen selbstreflexiven Gewahrwerdens des eigenen Gewordenseins werden als verletzend empfunden oder zurückgewiesen.

Doch was ist, wenn sich etwas Fundamentales in der Struktur der polymorphen Psychosexualität verändert hat, so wie Freud sie einst konzeptualisierte? Im Vortrag soll eine Perspektive eingenommen werden, die versucht, eine Paradoxie sichtbar zu machen, die im (unbewussten) Inneren spätmoderner Subjekte zu situieren ist und zu einer spezifischen Anforderung an die Entwicklung der jeweils singulären Genderidentität einiger früh-adoleszenter Jugendlicher führen kann.

Hierzu werden die Ideen von Jean Laplanche und die an die Theorien von Jaques Lacan anknüpfenden Überlegungen der Ljubljaner Schule für Psychoanalyse zu Rate gezogen. Die frühe Adoleszenz wird dabei als ein Tummelplatz heterogener rätselhafter Genderbotschaften konzipiert.

Jörn Grebe ist Psychoanalytiker und in eigener Praxis in Hamburg tätig. Zudem arbeitet er in der Spezialsprechstunde für Geschlechtsdysphorie in der Kinder-und Jugendpsychiatrie am UKE-Hamburg.

Weitere Informationen gibt es hier.

Um Anmeldung per Mail an freunde(a)ipu-berlin.de wird gebeten.

Weiterlesen

krIPU: "Prekäre Assoziationen"

Unsere Freundinnen und Freunde der krIPU laden zur Veranstaltungsreihe "Prekäre Assoziationen" ein.

Alle Infos und mehr →

30.06.2023 - Alexandra Schauer (Frankfurt a.M.) - "Destruktive Krisenverarbeitung und die Dialektik der Integration"

21.07.2023 - Lea Wiese (Wien) - "Beredtes Schweigen und bewegter Schleier - Psychoanalyse im Iran?"

28.09.2023 - Robert Zwarg (Leipzig) - "Erschöpfung und Mobilmachung"

"Die Assoziation zwischen dem Einzelnen und dem Ganzen, die bereits Freud dazu veranlasste, die Neurosen mit dem Schicksal der menschheitlichen Entwicklung zu verbinden, ist prekär. Denn das Ganze hat sich gegen den Einzelnen gewendet, arbeitet beständig an der Zerstörung eben dieser Assoziation. Davon bleiben auch das Denken und die Psychoanalyse selbst – oder das, was davon übrig ist – nicht verschont. Die krIPU Berlin lädt ein zu 'Prekären Assoziationen', einer Vortragsreihe zur blickpunkthaften Kritik dieses Zustands."

Weiterlesen

4. Jahrestagung des AK Sexualitäten in der Geschichte

Veranstaltungshinweis:
Am 21. und 22.04.2023 an der IPU Berlin

2023 jährt sich die bundesrepublikanische Große Strafrechtsreform zum fünfzigsten Mal. Das Strafgesetz schützte fortan explizit die sexuelle Selbstbestimmung der Einzelnen und stellte nicht mehr eine sogenannte „Unsittlichkeit“ von Taten in den Mittelpunkt. Kann die Reform von 1973 rückblickend als bedeutsames Ereignis im Zeichen einer allgemeinen gesellschaftlichen Tendenz zu einer Enttraditionalisierung westlicher Sexualkultur erscheinen, so verweisen etwa die dato verbliebenen rechtlichen Einschränkungen (z. B. des sexuellen Verkehrs unter Männern) zugleich auf widersprüchliche Tendenzen in dieser Entwicklung. Über den Bereich des Rechts hinaus ist Sexualität bis heute ein Terrain widersprüchlicher Verhältnisse und Wirkungsweisen von gleichzeitigen Liberalisierungstendenzen und Restriktionen.

Die 4. Jahrestagung lädt zur Diskussion historischer, politischer, ideologischer und juristischer Facetten jüngster Sexualitätsgeschichte in Verknüpfung mit psychoanalytischen Perspektiven ein: Auf welche Weisen sind in den gesellschaftlichen Wandel sexueller Verhältnisse unbewusste Dynamiken, Lust, Fantasien und Abwehrprozesse involviert und welche spezifischen Erkenntnismöglichkeiten stellt die Psychoanalyse bereit?

VeranstalterInnen: Sonja Witte (IPU Berlin), Dagmar Lieske (Gedenkstätte Deutscher Widerstand Berlin), Julia König (Johannes Gutenberg-Universität Mainz), Sebastian Bischoff (Universität Bielefeld)

→Weitere Informationen zu Programm und Anmeldung gibt es auf der Website der IPU Berlin

Weiterlesen